Lebenshilfe eröffnet das „Wohnprojekt Lessing“ in der Schillerstraße

In der Schillerstraße ist ein Vorzeige-Objekt für das inklusive Wohnen entstanden. Die Lebenshilfe Wolfenbüttel hat jetzt das „Wohnprojekt Lessing“ bei einer Feier für alle Bewohner, Angehörige, Mitarbeiter, Handwerker und Projektpartner sowie Nachbarn offiziell eröffnet. Zwei Jahre lang wurden die ehemals zwei Wohnhäuser renoviert und umgebaut.

Nicht nur die farbenfrohe Fassade begeistert jetzt alle Beteiligten. „Hier ist eine neue Wohnform entstanden“, sagte Joop van den Heuvel, Vorsitzender des Wolfenbütteler Lebenshilfe-Vereins. In dem Haus wohnen jetzt Menschen mit und ohne Behinderungen zusammen. Die Gebäude wurden miteinander verbunden. Ein Fahrstuhl wurde eingebaut. Überhaupt ist das gesamte Gebäude jetzt barrierefrei. Dabei achteten die Bauherren auch auf kleine Details: So hat jede Etage beispielsweise eine andere Farbe, damit sich die Bewohner besser orientieren können. „Alle Bewohner leben gerne hier. Das Haus wird sehr gut angenommen“, so van den Heuvel.

Lebenshilfe-Geschäftsführer Bernd Schauder freut sich über das neue Wohn-Projekt.

Tatsächlich sind die Wohn-Einheiten bereits vollständig vermietet. Dazu zählen acht Zimmer für Menschen, die eine 24-Stunden-Betreuung benötigen, neun weitere Appartements für Menschen mit weniger hohem Pflegebedarf sowie zwei Studentenwohnungen.

Während der Eröffnungsfeier im Gespräch: Lebenshilfe-Vorsitzender Joop van den Heuvel, Wohnheim-Leiterin Anja Schildener und Landrätin Christiana Steinbrügge.

„Dies ist ein Ort des selbstbestimmten Zusammenlebens und Voneinander-Lernens“, lobte Wolfenbüttels Landrätin Christiana Steinbrügge. Sie beglückwünschte die Lebenshilfe zu diesem erfolgreichen Projekt. „Eine solche Wohnform würde ich mir noch häufiger wünschen“, sagte die Landrätin. Die Lebenshilfe habe somit gute Grundlagen gelegt für die weitere Entwicklung beim inklusiven Wohnen im Landkreis.

Wohnheim-Leiterin Anja Schildener nahm vom Architekten Ulrich Drößler den symbolischen Schlüssel zum Haus in Empfang.

Da man derzeit in den Nachrichten oftmals Konflikt und Gegeneinander sehe, sei es umso schöner, dass das Projekt der Lebenshilfe für das genaue Gegenteil stehe, sagte Stadtrat Thorsten Drahn. „Wir brauchen viel mehr Miteinander. Daher ist das heute ein toller Tag für Wolfenbüttel“, so Drahn.

Die „Wohngemeinschaft Lessing“ stehe für die Ziele der Lebenshilfe. „Es sind Wohnungen, in denen die Menschen zusammen leben und sich gegenseitig helfen“, erklärte Lebenshilfe-Geschäftsführer Bernd Schauder. Dieses Gemeinschaftliche unterscheide das Haus von vielen anderen Wohnprojekten. Schauder dankte Stadt und Landkreis für die Zusammenarbeit und der „Aktion Mensch“ für die finanzielle Unterstützung. Für den Umbau stand ein Gesamtbudget von etwa zwei Millionen Euro zu Buche. „Wir sind stolz auf das, was wir hier geschaffen haben“, sagte Schauder auch stellvertretend für alle Mitarbeiter der Lebenshilfe.

Falko Mohrs auf Sommertour bei der Lebenshilfe in Helmstedt

„Wir haben im April in Berlin verabredet, dass ich zu einem Gegenbesuch nach Helmstedt komme und da bin ich“, erklärte Falko Mohrs seinen Besuch in der Werkstatt für Industriearbeit (WIR) der Lebenshilfe Helmstedt in der Porschestraße. Zuvor hatte eine Lebenshilfe-Delegation den 33-jährigen Bundestagsabgeordneten für den Wahlkreis Helmstedt/Wolfsburg im Parlament besucht.  „Falko Mohrs auf Sommertour bei der Lebenshilfe in Helmstedt“ weiterlesen

Sprachheilkindergarten Helmstedt feierte 25. Geburtstag

Der Sprachheilkindergarten der Lebenshilfe Helmstedt an der Walbecker Straße feierte seinen 25. Geburtstag. Am 15. Juni 1993 war die offizielle Eröffnung, nachdem zuvor mehrere Jahre benötigt wurden, um den Antrag gegenüber dem Land Niedersachsen genehmigt zu bekommen.
In den 25 Jahren wurden insgesamt 420 Kinder gefördert, von denen der überwiegende Teil im Anschluss eine Regelschule besuchte. „Sprachheilkindergarten Helmstedt feierte 25. Geburtstag“ weiterlesen

Sommerfest mit Bikern, Kutschen und aufblasbaren Gitarren

„Ein Tag im Sommer“ war nicht nur das Motto des Sommerfestes der Lebenshilfe Wolfenbüttel. Tatsächlich erlebten mehrere Hundert Besucher bei schönstem Sommerwetter einen abwechslungsreichen Nachmittag auf dem Gelände am Blauen Stein. Gleich zum Auftakt der Veranstaltung kam Partystimmung auf: Die Jungen und Mädchen des Kindergartens Löwenzahn tanzten in Dirndl und Lederhose zu fetziger Musik (Hulapalu von Andreas Gabalier) in Hula-Hoop-Reifen und spielten auf ihren aufblasbaren Gitarren. Dies kam bei den Zuschauern so gut an, dass die Kinder gleich zu einer Zugabe aufgefordert wurden.

„Sommerfest mit Bikern, Kutschen und aufblasbaren Gitarren“ weiterlesen

Café Muck feierte den Sommer

Mit reichlich Musik und Unterhaltung feierte die Lebenshilfe Helmstedt/Wolfenbüttel im Café Muck in Schöningen den Sommer. Rund 70 Gäste genossen das schöne Wetter, die Speisen vom Buffet und das Programm vor dem Haus in der Schützenbahn. „Für uns ist das die Abschlussveranstaltung vor den Ferien“, sagt Café-Leiter und Musiktherapeut Rolf Kaufmann, der mit zahlreichen ehrenamtlichen Helfern das Fest auf die Beine gestellt hat. „Im Programm haben wir nichts kostspieliges“, erklärt Kaufmann. Einige Highlights waren dennoch darunter: beispielsweise die inklusive Band „Hand in Hand“ aus Neu-Erkerode. „Café Muck feierte den Sommer“ weiterlesen

Bestes Wetter: Sommerfest in Helmstedt lockt 2000 Besucher an

Rund 2000 Besucher zählte die Lebenshilfe Helmstedt bei ihrem Sommerfest an der Beendorfer Straße. Bei bestem Sommerwetter freuten sich die Gäste über Gaukler, Jongleure, Feuerspucker und den Spielmann Yandaal mit mittelalterlichem Allerlei, die das Fest-Motto „Jahrmarkt der Gaukler“ zum Leben erwckten. „Bestes Wetter: Sommerfest in Helmstedt lockt 2000 Besucher an“ weiterlesen

Lebenshilfe zeigte Holzarbeiten beim Gartenfestival

Die Beschäftigten aus dem Berufsbildungsbereich der WIR in Helmstedt haben mit Unterstützung vom Bildungsleiter Christoph Lehmann Nistkästen, Futterhäuschen, Schmetterlingshotels und Glückspilze aus Holz gebaut. Die Erzeugnisse präsentierten sie beim Schöninger Gartenfestival. Bildungsleiterin Sussanne Henninges unterstützte die Aktion und gab Informationen rund um die Lebenshilfe.
Bei schönstem Wetter und strahlendem Sonnenschein war der Stand stets gut besucht. Von den Besuchern gab es überwiegend positives Feedback zur Arbeit der Lebenshilfe. Nette Gespräche rundeten den Tag für alle Teilnehmer ab.